KOMZET

Leitprojekt zur Weiterentwicklung des Kompetenzzentrums

Zukünftige Entwicklungen im Holzbau liegen zunehmend in einer mehrgeschossigen, vorelementierten Holzbauweise. Aber auch Schaffung von zusätzlichem Wohnraum durch Aufstockungen und Ausbau von leerstehendem Dachraum im Bestandsbau nimmt an Bedeutung stetig zu. Es wird daher eine Weiterentwicklung der Ausbildungsinhalte dahingehend angestrebt, die Wertschöpfungskette insbesondere durch die Produktion und Montage von vorgefertigten Holzbauelementen zur Errichtung komplexer, moderner Holzkonstruktionen innerhalb des Kompetenzzentrums zu ergänzen.

Auf diese Weise soll es bereits in der berufsbildenden Phase der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung möglich werden, vertiefte Kenntnisse und Einblicke in die Theorie und Praxis der Vorfertigung von Bauelementen zu erhalten. Darüber hinaus sollen auch für die Weiterbildung von Meisterschülern und Betrieben Kurskonzepte entwickelt und entsprechende Kurse durchgeführt werden.

Das Projekt gliedert sich in zwei wesentliche Bereiche:

  • Bau- und Beschaffungsmaßnahmen

  • Entwicklung von Lehrgangskonzepten und den zugehörigen Unterlagen

Ziel des Bereichs Bau- und Beschaffungsmaßnahmen ist es, die vorhandenen räumlichen Kapazitäten des Bundesbildungszentrums durch teilweise Neuorganisation und Umstrukturierung zu optimieren, um so eine effiziente Nutzung vor allem in Bezug auf die neuen Lehrgangskonzepte zu ermöglichen.

Im Rahmen dieses Bereichs wurde bereits der Maschinenraum in die flächenmäßig kleinere Halle G2 verlegt, die Trennwand des alten Maschinenraums wurde rückgebaut, sodass in dieser nun großen Halle sowohl die neue Abbundanlage K2i mit Robotaggregat der Fa. Hundegger, wie auch ein neuer Schmetterlingswendetisch der Fa. Weinmann untergebracht und effektiv genutzt werden können. Zusätzlich entsteht im Außenbereich eine Montagefläche mit zwei Bodenplatten, auf denen die Lehrgangsgebäude gerichtet werden sollen. Durch eine großflächige Überdachung wird zudem der Außenbereich vor der Elementbauhalle für das Vorhaben und für sonstige Aus- und Weiterbildungszwecke wetterunabhängig nutzbar gemacht.

Als Teil des Lehrgangs sollen die Teilnehmer/ -innen zunächst die Möglichkeiten der digitalen Planung kennen lernen. Resultierend aus dieser Planung erfolgt die Datenübergabe an die vollautomatische Abbundanlage. Im weiteren Fertigungsprozess erfolgt dann die Vorelementierung der Wand-, Dach- und Deckenelemente und schließlich die Montage der Lehrgangsgebäude auf der zuvor beschriebenen Montagefläche unter Berücksichtigung moderner Montagetechniken und den aktuellsten Vorschriften der Arbeitssicherheit.

 

Das Leitprojekt zur Weiterentwicklung des Bundesbildungszentrums (FKZ: 21LK094) wird vom Bundesinstitut für Berfusbildung (BIBB) und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen gefördert.