DaviD – Das virtuelle Digitalgebäude

Ein dreidimensionales digitales Modell eines Zweifamilienhauses in Holzbauweise stellt im Verbundprojekt DaviD die für ein Gebäude wesentlichen Elemente, Inhalte und Hinweise zu Arbeitsprozessen dar. Das Verständnis für konstruktions- und ausführungsbedingte Zusammenhänge und häufig auftretende Probleme an baulichen und versorgungstechnischen Schnittstellen wird damit gefördert.
Beim virtuellen Rundgang durch das 3D-Gebäudemodell lassen sich konstruktive und gebäudetechnische Objekte sowie unzugängliche bauliche Situationen per Mausklick aktivieren. Über ein kontextsensitives Menü können Nutzerinnen und Nutzer zu den angewählten Objekten beziehungsweise Situationen vielseitige Informationen in unterschiedlicher fachlicher Tiefe abrufen. Ergänzend werden situationsrelevante Zeichnungen, Richtlinien, Installationsanleitungen und ähnliche Dokumente bereitgestellt. Alle Inhaltsseiten sind druckbar.
Das Auswahlmenü verweist auf ein umfangreiches System von Wiki-Dokumenten, die ihrerseits über eine innere Navigation und Verlinkungen miteinander verbunden sind. Eine situationsangepasste Menüleiste und eine komfortable Volltextsuche erlauben es, gezielt nach vertiefenden und verwandten Informationen zu suchen. Auf diese Weise können die Lernenden selbst die von ihnen nachgefragten Fachinhalte an ihren jeweiligen Bedürfnissen und Vorkenntnissen ausrichten. Nach der „Abarbeitung“ eines Themenbereiches erfolgt eine Rückkehr zum dreidimensionalen Gebäudemodell, von dem aus weiteres entdeckendes Lernen mit erneuten Verweisen auf die Fachinhalte im Wiki-System ausgehen kann. Dieser Ansatz stellt einen lernförderlichen Bezug zwischen der baulichen Situation und der fachlichen Systematik her. Außerdem wird dadurch im Sinne der Nachhaltigkeit eine einfache Pflege und Erweiterung des Lernsystems sichergestellt.

Eine gedruckte und digitale Handreichung für Lehrende und Lernende schlägt Lernszenarien vor, enthält Nutzungshinweise und bietet Testaufgaben. Das virtuelle Digitalgebäude eignet sich zur Vorbereitung und Begleitung von Lehrgängen an verschiedenen Lernorten nach dem Blended-Learning-Prinzip sowie zur Nachbereitung und Prüfungsvorbereitung.

Das Projekt „Das virtuelle Digitalgebäude“ (FKZ 01PD14015D) wird im Rahmen des Programms „Digitale Medien in der beruflichen Bildung (DIMEBB)“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds gefördert.