Die Wurzeln des BUNDESBILDUNGSZENTRUMS liegen im Jahr 1927. Damals wurden die ersten Zimmerergesellen an der Staatsbauschule Kassel weitergebildet. 1936 errichtete der in Reichsinnungsverband des Zimmerhandwerks umbenannte Bund Deutscher Zimmermeister (BDZ) in Kassel die Reichsfachschule des Deutschen Zimmerhandwerks. Nach Beendigung des 2. Weltkrieges wurden 1954 die Gebäude auf Initiative des BDZ und des Verbandes Hessischer Zimmermeister (VHZ) instand gesetzt. Am 1. Februar 1954 konnte dann als "Bundesfachschule des Deutschen Zimmerhandwerks" der Lehrbetrieb zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung wieder aufgenommen werden. Seit dieser Zeit sind bei uns in Kassel mehr als 3300 Gesellen auf ihre Meisterprüfung im Zimmererhandwerk vorbereitet worden. 

Neben dem Zimmermeisterkurs bieten wir weitere Vollzeitkurse an: Geprüfter Restaurator im Zimmererhandwerk (seit 1995), Dachdeckermeister für Zimmermeister (seit 1999), Gebäudeenergieberater (seit 2001).

2003 hielt mit der Installation der Abbundmaschine Hundegger K2+ bei uns als erstem Ausbildungszentrum moderne CNC-Technik ihren Einzug. An dieser Maschine werden die Qualifikationen „Maschinenführer“ und „Fachkraft Abbundtechnik“ vermittelt.

Seit 2008 sind wir das "BUNDESBILDUNGSZENTRUM des Zimmerer- und Ausbaugewerbes gGmbH" und werden von den beiden Gesellschaftern Bundesfachschule des Deutschen Zimmerhandwerks e. V. und dem Bildungswerk Bau Hessen-Thüringen e. V. getragen.

2012 qualifizierten wir uns zu einem von bundesweit nur drei Kompetenzzentren für das Zimmererhandwerk. In den dafür erforderlichen Projekten wurde eine große Menge an Unterrichtsmaterialien erstellt, die auch von anderen Bildungseinrichtungen kostenlos verwendet werden dürfen. Diese können auf der gemeinsamen Plattform der Kompetenzzentren für das Zimmererhandwerk herunter geladen werden: www.holzbau-kompetenzzentren.de

2014 wurde von uns das Fachbuch „Grundwissen moderner Holzbau“ im Bruderverlag herausgegeben. Mitarbeiter des BUNDESBILDUNGSZENTRUMS schreiben regelmäßig Fachartikel in den Zeitschriften „Die neue Quadriga“ und der „Zimmermann“.

Das BUNDESBILDUNGSZENTRUM steht heute für bewährte, an der Praxis orientierte und theoretisch fundierte Kurskonzepte für Auszubildende, Gesellen, Unternehmer sowie Architekten und Ingenieure und ermöglicht ein lebenslanges Lernen von der Gesellen- über die Meisterausbildung bis zur Fortbildung als erfolgreiche Führungskraft und Unternehmer.

Auf einer Grundstücksfläche von ca. 13.000 qm stehen fünf Hallen (ges.1.400 qm), eine modern ausgestattete Maschinenhalle (240 qm), sechs Schulungsräume (jeweils 15 bis 40 Teilnehmerplätze), ein Seminarraum (100 Plätze), Leih-Notebooks für die Kursteilnehmer sowie entsprechende Infrastruktur (Kantine, Fachbibliothek, Besprechungsräume u.ä.) zur Verfügung.

Vor kurzem hat eine umfangreiche Baumaßnahme zur energetischen Sanierung der Hallen, des Meisterschul- und des Verwaltungstraktes begonnen. Im Zuge dieser Maßnahme wird auch in großem Umfang in die Technik investiert. Durch die  Anschaffung moderner Messtechnik, einer neuen, größeren Abbundmaschine, neuer Hardware sowie der Einrichtung eines Bereichs für elementiertes Bauen wird das BUNDESBILDUNGSZENTRUM seine Angebotspalette für das Zimmerer- und Dachdeckerhandwerk enorm vergrößern können.