Wie finde ich den für mich persönlich richtigen Bildungsträger?

Zahlreiche Fortbildungslehrgänge (z. B. Meister, Restaurator oder Gebäudeenergieberater) beziehen sich auf bundeseinheitliche, durch die jeweiligen Prüfungsverordnungen geregelte Abschlüsse. Auf die Vorbereitungslehrgänge für diese Prüfungen trifft dies leider nicht zu. So gibt es z. B. einen bundeseinheitlichen Rahmenlehrplan für die Vorbereitung auf die Meisterprüfung im Zimmererhandwerk für die Teile I und II, der 1.440 Stunden vorsieht. Die Einhaltung dieses Lehrplans ist für die Bildungsträger jedoch nicht verpflichtend. Sie finden daher bundesweit eine Spannweite von 500 Stunden bis über 1.700 Stunden. Die Teilnehmergruppen sind dabei nicht immer homogen aus einem Gewerk zusammengesetzt, sondern häufig bunt zusammengewürfelt. Unsere Empfehlungen an Sie lauten deshalb: 

  • Prüfen Sie, ob der Bildungsträger zumindest die Mindestanforderungen des jeweiligen Rahmenlehrplans einhält.
  • Vergleichen Sie die Teilnahmegebühr mit dem angebotenen Leistungs- und Stundenumfang.
  • Fragen Sie nach der Qualität der Dozenten. 
  • Besuchen Sie die in Frage kommenden Bildungseinrichtungen und lassen Sie sich fachgerecht und persönlich vor Ort beraten.
  • Achten Sie auf die angebotene Infrastruktur. (Seminar und Praxisräume, EDV- und Maschinenausstattung, Kantine etc.)
  • Nur, wenn Sie sich wohl fühlen und die Betreuung gut ist, stimmen die Voraussetzungen für ein optimales Lernklima.
  • Fragen Sie nach Referenzen und informieren Sie sich über Ihren gewünschten Bildungsträger, z. B. bei Verbänden, Innungen, Betrieben oder früheren Absolventen.

Wir im BUNDESBILDUNGSZENTRUM in Kassel scheuen keinen Vergleich - sprechen Sie uns an!

Bei einer so wichtigen Entscheidung wie der Wahl der richtigen Meisterschule sollten Sie sich Zeit nehmen. Besuchen Sie uns und verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck. Wir nehmen uns gerne auch am Samstag Zeit für Ihre Fragen und zeigen Ihnen das BUNDESBILDUNGSZENTRUM.