In diesem Jahr fand der Holzbaukongress in Hünfeld statt. Er bot Betriebsinhabern und Praktikern ein vielfältiges und spannendes Pro­gramm. In diesem Jahr standen vor allem Themen aus dem Umfeld der „Digitalisierung“ im Vordergrund.

Dabei ging es nicht mehr um die Frage, ob sich die Digitalisierung verhindern lässt, sondern nur noch darum, inwieweit man selbst betroffen ist und die Umsetzung im eigenen Betrieb gelingt.

Wegbegleiter in diesem Umsetzungsprozess waren Exper­ten des eBusi­ness-Kompetenzzentrums aus Kaisers­lau­tern und vom Kompetenzzentrum Digitales Handwerk aus Koblenz.


Smarte digitale Werkzeuge für Büro und Baustelle

Michael Heil vom eBusi­ness-Kompetenzzentrum aus Kaisers­lau­tern ging auf die Nutzung digitaler Werkzeuge für Baustelle und Büro ein.


Online Marketing für Holzbaubetriebe

Sein Kollege Sebastian Fröder vom gleichen Kompetenzzentrum nahm zu Fragen des Online-Marketing Stellung.


IT- Compliance im Handwerk

Auch der Referent Michael Weller ist an diesem Kompetenzzentrum tätig. Er ging auf die Gestaltung der Fir­menhomepage ein.


Aktuelles aus Forschung und Entwicklung im Holzbau

Von aktuellen Forschungsvorhaben und Entwick­lun­gen berichtete Dipl.-Ing. Jo­hannes Niedermeyer vom Holz­bau Deutschland-Institut in Berlin.


Service 4.0 – Digitale Geschäftsmodelle im Handwerk

Welche Potenziale ganz allgemein in der „Digitalisierung“ bezüglich sich ändernder Geschäftsprozesse stecken, stellte Christoph Krause vom Kompetenzzentrum Digitales Handwerk in Koblenz am frühen Nachmittag vor.


Theorie und Praxis – eng vereint

Prof. Dr.-Ing. Achim Vogelsberg verband Theorie und Praxis aus Sicht der Technischen Hochschule Mittelhessen und der Initiative pro holzbau hessen in seinem Vortrag.


Brandschutz – Hoch hinaus mit WDVS auf Holzfaserbasis

Im Abschlussbeitrag ging Dipl.-Ing. Walter L. Meyer vom Ing.-Büro für Holzsystembau in Königswinter noch auf den Brandschutz bei Wärmedämm­verbund­systemen auf Holzfaserbasis ein.